Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @jannekewillemse: Vanavond zijn we live met Peter Tuchman @EinsteinoWallSt vanuit New York en @SalahBouhmidi vanuit Frankfurt. Alles ove…
  • #Bitcoin #BTCUSD #Kryptowaehrungen #PayPal https://t.co/h0zIwb45DN
  • #BTCUSD: #Bitcoin-Kurs profitiert von #USD und #PayPal News 👉https://t.co/58xQuEmZoy #HODL $PYPL #Kryptowaehrungen @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden https://t.co/3vp7m7jiGz
  • ...so at the end its a similar strategy PayPal already is doing when they give buyers and merchants indirect credit, without to have a creditcard aso. They can absorb that creditrisk for the time being. Will they be able to do that forever?
  • ...managing the risk of price fluctuations means the fluctuation during the converting time. That`s why I wondered. How the heck should they manage the risk of the bitcoin volatility itself?
  • "Paxos will guarantee PayPal and its users a cryptocurrency exchange rate at the moment of transaction, mitigating the challenges of price fluctuation and long transfer times that have held back bitcoin as a payment mechanism in the past." So that`s what it is about...
  • Maybe #PayPal is expecting low will of merchants to make their business via #cryptos anyway. Therefore there will be little risk to manage at the end. So their main goal is more probably to take a big share of the crypto investing and trading market. Buy $PYPL?
  • For the time being, I would say that step is more valuable for PayPal than for Bitcoin itself. At least short term. PayPal will manage the risk through spreads and other crypto related services. I.e. offsetting price risks with trading losses of speculators???? Just thoughts.
  • "This means #PayPal will be managing the risk of price fluctuations and merchants will receive payments in virtual coins." Can a #crypto expert please explain, how they will manage that? Also, why merchants should want to receive coins 🤔 #Bitcoin
  • #Bitcoin - is competing against EM #currency already e.g 2020. https://t.co/daBf0sYxK9
Bullischer EUR/USD-Ausblick wird von zurückhaltender FOMC- & EZB-Rhetorik verdüstert

Bullischer EUR/USD-Ausblick wird von zurückhaltender FOMC- & EZB-Rhetorik verdüstert

2017-08-18 19:02:00
David Song, Strategist
Teile:

Die Verschiebung des Verhaltens beim Währungspaar EUR/USD könnte sich in den kommenden Monaten ausbilden, da das Paar den Aufwärtstrend seit Ende 2016 erhält. Die gemischte Rhetorik des Offenmarktausschusses (FOMC) und der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte jedoch für spannengebunde Bedingungen sorgen, während die Marktteilnehmer den Ausblick für die Geldpolitik abwägen.

Wie es scheint werden die Fed-Chefin Janet Yellen und ihre Kollegen die Erwartungen einer unmittelbar bevorstehenden Zinsanhebung im Rahmen des Wirtschafts-Symposiums in Jackson Hole, Wyoming, zu dämpfen versuchen, da die meisten offiziellen Vertreter „eine gewisse Wahrscheinlichkeit sehen, dass die Inflation länger als sie derzeit erwarten unter 2 Prozent bleiben wird, und mehrere von ihnen gaben an, dass die Risiken des Inflationsausblicks nach unten geneigt sein könnten“. Darum könnte der FOMC versuchen, sich bei dem nächsten Zinsentscheid am 20. September mehr Zeit zu verschaffen. Somit besteht beim US-Dollar für die kommenden Monate das Risiko eines bärischeren Schicksals, da Notenbankvertreter sich weiterhin sträuben, höhere Kreditkosten zu implementieren.

Gleichzeitig könnte die EZB ihr Anlagenankaufprogramm noch bis 2018 fortsetzen, denn der Vorstand begann „das Risiko, dass der Wechselkurs zu sehr steigt“ zu diskutieren und Präsident Mario Draghi und seine Kollegen könnten daher unter Druck geraten, das außergewöhnliche Programm über den aktuellen Dezember-Termin hinaus weiterzuführen, da die Inflation nach wie vor unter dem 2 Prozent Ziel liegt. Nichtsdestotrotz könnte die EZB auch weiterhin „betonen, dass die Wirtschaftsexpansion stärker geworden ist und die Risiken für den Wachstumsausblick im Großen und Ganzen ausgewogen sind“, wenn die Notenbank ihre BIP-Prognose anhebt. Eine zunehmende Zahl an Vertretern des Vorstands könnte sich für eine Drosselung des Anlagenankaufprogramms während der kommenden Monate einsetzen, da die „reflationären Kräfte, die sich auf die Erholung der Inflation von den Niveaus unter ihrem langfristigen Trend beziehen, das Risiko einer Deflation ersetzt haben“.

EUR/USD-Tageschart

EUR/USD-Tageschart

Die DailyFX Prognosen für das dritte Quartal stehen jetzt zur Verfügung

Der kurzfristige Ausblick für das Währungspaar EUR/USD bleibt eingeschränkt, denn das Paar wird in einem abwärtsgerichteten Kanal gehandelt, nachdem es nicht geschafft hat, die Lücke im Januar 2015 (1,2000 USD bis hinunter auf 1,1955 USD) zu füllen. Dennoch scheint sich eine Bullen-Flagge-Formation zu bilden. Dabei ist die breitere Tendenz nach oben gerichtet, da das Paar seinen Aufwärtstrend seit Ende 2016 erhält. Der Relative Strength Index (RSI) weist gleichzeitig eine ähnliche Dynamik aus. Dabei besteht das Risiko, dass der Oszillator einen bullischen Trigger zeigt, da er die Serie niedrigerer Hochs, die in den Vormonat zurückreichen, zu bedrohen scheint.

EUR/USD-Privat-Trader-Sentiment

EUR/USD-Privat-Trader-Sentiment

Verfolgen Sie das Privat-Trader-Sentiment mit dem neuen Maßstab auf Grundlage der Trader-Positionierung, der von DailyFX entwickelt wurde

Die Privat-Trader-Daten zeigen, dass 29,3 Prozent der Trader im Währungspaar EUR/USD Netto-Long sind. Das Verhältnis der Trader Short zu Long steht bei 2,42 zu 1.In der Tat sind die Trader bereits seit dem 18. April Netto-Short, als das Währungspaar EUR/USD in der Nähe von 1,06841 gehandelt wurde. Der Kurs ist seitdem um 10,0 Prozent gestiegen. Die Anzahl der Netto-Long-Trader ist 28,4 Prozent niedriger als gestern und 7,8 Prozent niedriger als letzte Woche, während die Anzahl der Netto-Short-Trader 5,1 Prozent niedriger ist als gestern und 1,6 Prozent niedriger als letzte Woche.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.