- Sind Sie auf der Suche nach Trading-Ideen? Schauen Sie einmal in unsere Trading-Leitfäden.

Diese Strategie ist bestrebt auf Grundlage der Aussichten auf eine Risikoaversion in allen globalen Märkten zu handeln. Während der vergangenen Woche konnten wir beobachten, wie der Dollar nach dem letzte Woche veröffentlichten US-Arbeitsmarktbericht begann etwas Stärke zu zeigen. Aber die war nicht symmetrisch, denn wir konnten auch Stärke bei den Metallen und dem Japanischen Yen sehen. Das würde bedeuten, dass wir im Moment eher eine „Auflösung“ des vorherigen, bullischen Trends beim Währungspaar EUR/USD erleben, da Trader ihre Positionen straffen. Wir besprachen diese Voraussetzungen im „Market Talk“ heute morgen, und was die Gründe für diese anfänglichen Hinweise auf die Risikoaversion betrifft, diskutierten wir diese in dem Artikel „Yen-Gebote aufgrund des Risk-off nach Trumps Feuer und Wut: Steht eine größere Korrektur bevor?“ gestern.

GBP/JPY bei einer Fortsetzung der Risikoaversion

Bei einer Fortsetzung der Risikoaversion könnte das Währungspaar GBP/JPY eine recht attraktive Option bieten. Trader wären dann nicht nur dazu in der Lage, ein Long-Engagement im Yen in Erwägung zu ziehen. Hinzu käme auch das Britische Pfund, das seit dem „Super Thursday“ der Bank of England vergangene Woche schwach ist. Wie es scheint werden die bullischen Themen beim Pfund Sterling verhalten bleiben, bis es konkreter bestätigte Nachweise für eine Inflation gibt. In letzter Zeit haben die Daten in Großbritannien nachgegeben. Es könnte also ein gewisser Raum zur Arbeit mit einem bärischen Engagement im Britischen Pfund bestehen.

Wir diskutierten die technische Lage des Währungspaars GBP/JPY in dem technischen Artikel gestern und unten sehen wir die aktualisierte Lage. Die Kursbewegung wird derzeit von dem 23,6 Prozent Retracement der größeren Bewegung von Oktober bis Dezember 2016 unterstützt. Ein nachhaltiger Durchbruch unter dieses Niveau würde auch für einen Durchbruch unter die aufsteigende Keilformation sprechen, die sich bei dem Paar gebildet hat. Und das würde die Tür für ein Engagement auf der Shortseite des Paares öffnen.

GBP/JPY Vier-Stunden: Gefahr eines Ausbruchs nach unten aus dem aufsteigenden Keil, Fib-Unterstützung

GBP/JPY, EUR/JPY bei Fortsetzung/Umkehr der Risikoaversion

Chart erstellt von James Stanley

Auf dem untenstehenden Chart haben wir drei Unterstützungsniveaus eingezeichnet, die als potenzielle Gewinnziele herangezogen werden können, sowie drei Widerstandsniveaus, die zur Platzierung eines Stops genutzt werden können, sobald dieser Ausbruch nach unten stattgefunden hat.

GBP/JPY Stundenchart: Unterstützungs-/Widerstandsniveaus

GBP/JPY, EUR/JPY bei Fortsetzung/Umkehr der Risikoaversion

Chart erstellt von James Stanley

EUR/JPY - sukzessives Mitgehen mit der Risikoaversion

Die Tatsache, dass die Unterstützungsniveaus respektiert werden, ist bemerkenswert. Obwohl sich die Risikoaversion anfangs flüchtig zeigte, konnten wir noch nicht beobachten, dass die Verkäufer schon vollständig übernommen haben. Während die Kursbewegung des Währungspaars GBP/JPY an dem sprichwörtlich dünnen Faden hängt, erscheint die Lage beim Währungspaar EUR/JPY stärker und angesichts des Themas Euro-Stärke aufgrund des sich bessernden Wachstums und der Inflation in dem Währungsblock könnte dies eine Gleichgewichtsstrategie zur Shortseite beim Währungsblock GBP/JPY ermöglichen. Wir diskutierten diese Strategie gestern in dem Artikel Technische Analyse EUR/JPY: Käufer reagieren auf Fibonacci-Unterstützung.

Das Währungspaar EUR/JPY bleibt auf einem kritischen Niveau unterstützt, das die Tiefs des Paares während eines großen Teils des Monats Juli gehalten hat. Dieses Niveau bei 128,52 JPY ist das 38,2 Prozent Retracement der „Abenomics“-Bewegung des Paares. Und zumindest an diesem Punkt waren die Käufer dazu in der Lage, den Kurs über diesem Niveau zu halten. Das kann die Voraussetzungen für ein bullisches Engagement schaffen. Auf dem Chart unten haben wir drei Widerstandsniveaus für potenzielle Ziele hinzugefügt sowie drei Unterstützungsniveaus, die für die Risikosteuerung oder das Platzieren von Stops herangezogen werden können.

EUR/JPY Vier-Stunden: EUR/JPY bleibt unterstützt, Unterstützung/Widerstand

GBP/JPY, EUR/JPY bei Fortsetzung/Umkehr der Risikoaversion

Chart erstellt von James Stanley