Das Währungspaar EUR/USD hat sich den letzten Monat seitwärts bewegt. Dabei scheint es sich um eine Seitwärtskonsolidierung vor einem weiteren Aufwärtstrend zu handeln. Aus Elliott-Wellen-Perspektive scheint die Wellenzahl nach oben unvollständig zu sein.

EUR/USD-Long bei einem Dip

In dem idealisierten Bild oben scheint es, als befänden wir uns in Welle (iv) von drei. Falls dem so ist, könnten wir mögliche Stopp-Punkte für Welle (iv) erwarten und in Richtung des größeren Trends, der höher ist, traden.

Möchten Sie mehr über die Elliot-Wellen-Theorie lernen? Laden Sie den Leitfaden für Anfänger und Fortgeschrittene herunter.

EUR/USD-Vier-Stunden-Chart mit Elliott-Wellen-Markierungen (19. Juni 2017)

Auf dem Live-Chart oben sehen wir, dass eine „c“-Welle erforderlich ist, um ein flaches Muster abzuschließen. Durch die Wellenbeziehungen liegt der potenzielle Stopp-Punkt für Welle „c“ und Welle (iv) in der Nähe von 1,10-1,11 USD. Wir werden daher versuchen, einen Dip in diese Kurszone zu kaufen.

Sollte der Kurs unter 1,0906 USD fallen, dann ist das Wellenbild oben falsch und wir müssen die Muster neu bewerten.

Trader können daher 1,0906 USD als Stop-Loss für bullische Trades nutzen.

Unser Ziel sind neue Hochs über 1,13 USD. Das Währungspaar EUR/USD könnte letztendlich bei einem erfolgreichen Ausbruch nach oben 1,16-1,17 USD erreichen.

Das Sentiment entspricht recht genau dem Elliott-Wellen-Bild. Gerade im Moment liegt die Live-Trader-Positionierung bei -2,3. Das bedeutet, 70 Prozent der Trader sind Netto-Short. Wir nutzen dies als nonkonformistisches Signal und möchten nach Bereichen zum Eingehen einer Long-Position suchen. Erfahren Sie mehr über das Traden mit Sentiment - Hier können Sie den IG Client Sentiment Leitfaden herunterladen.