Gesprächsansätze Short-Engagement: Bei Rücksetzer unter 1,3390 CAD

Kassa: 1,3212 CAD

Ziel 1:1,2970 CAD (Tief des bisherigen Jahresverlaufs)

Ziel 2:1,2460/1,2404 CAD (Fib-Expansions-Ziel und 2016 Tief)

Entkräftigungsniveau:Schluss über 1,3390 CAD (Schluss vom 18. Mai)

Suchen Sie nach anderen Trading-Ideen? Schauen Sie in unsere Trading-Leitfäden.

Fundamentaler und technischer Fokus:

Nach der FOMC-Erklärung und der ersten Zinsankündigung der Bank of England nach dem ungünstigen Ausgang der vorgezogenen Wahlen in Großbritannien wurden vom Kanadischen Dollar keine großen Überraschungen erwartet. Aber genau das ist geschehen. Anfang der Woche schlugen zwei Vertreter der kanadischen Notenbank, die stellvertretende Gouverneurin Wilkins und der BoC-GouverneurStephen Poloz, dem Markt gegenüber einen restriktiv orientierten Ton an, der die Märkte veranlasste, eine mögliche Zinsanhebung durch die BoC in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 einzupreisen.

Carolyn Wilkins sagte in einer vorbereiteten Rede, die BoC werde „abschätzen, ob die ganzen, erheblichen geldpolitischen Anreize, die derzeit bestehen, immer noch benötigt werden“. Mit anderen Worten: Von geldpolitischen Lockerungen kann nicht mehr die Rede sein und es stellt sich nun die Frage nach Straffungen. Am Dienstag teilte Poloz mit, dass, obwohl es zum Feiern noch zu früh sei, die BoC beobachten könne, dass „die Wirtschaft Fahrt gewinnt“ und die Zinssenkungen der BoC aufgrund der Schwäche im Energiemarkt ihren „Zweck erfüllt“ haben.

Empfohlene Lektüre: Technische Analyse USD/CAD: CAD läßt G10 mit niedrigen Volumen hinter sich

Die Kommentare veranlassten den Kanadischen Dollar den stärksten, zweitägigen Zugewinn seit einem Jahr gegenüber dem US-Dollar zu verzeichnen und die Zugewinne setzten sich im weiteren Verlauf der Woche fort.Aber um fair zu sein - die Fed überraschte am Mittwoch ebenfalls mit einer restriktiv orientierten Erklärung. Es bestehen aber Zweifel daran, ob sie auch dazu in der Lage sein wird, ihre restriktive Haltung durchzuziehen, denn laut dem Citi Economic Surprise Index erreichten die US-Daten den niedristen Wert seit 2011 (sie weisen eine große und hartnäckige Enttäuschung gegenüber den Erwartungen der Wirtschaftsexperten aus).

Nachdem sich der Staub, der während der Woche aufgewirbelt wurde,

also wieder gelegt hat, scheint es, also ob die Bank of Canada sich bewegen wolle, während die Märkte sich auf die zunehmenden Verluste beim Öl konzentrieren. Die Überraschung des Marktes lässt sich an den Front-End-Renditen kanadischer Staatsanleihen erkennen, die sich viel stärker bewegten als die Front-End-Renditen von US-Staatsanleihen. Die Rendite zweijähriger kanadischer Anleihen stieg um 20 Prozent bzw. 17 Basispunkte. Grund war der Abverkauf der Märkte wegen der eher als erwarteten BoC-Maßnahme. Die Front-End-Rendite von US-Staatsanleihen ist praktisch unverändert. Die Renditen schnitten aufgrund der zunehmend schwachen US-Daten niedriger ab.

Schaut man sich den Kurschart an, sieht man, dass sich eine potenzielle Verhaltensverschiebung entwickelt. Sie können erkennen, dass ein unruhiger Aufwärtstrend des Währungspaars USD/CAD gefährdet ist. Ein Durchbrechen könnte zu einer ähnlichen Abwärtsbewegung führen, wie wir sie schon Anfang 2016 erlebt haben. Sollte der Ausbruch sich fortsetzen, wovon bei diesem Pick ausgegangen wird, könnte es zu einer Bewegung zu und durch das aktuelle 2017-Tief und in Richtung des 2016-Tiefs bei 1,2460 CAD kommen.

Leisten sie Tyler bei seinen täglichen Closing Bell Webinaren um 15:00 Uhr ET Gesellschaft, um handelsfähige Marktentwicklungen zu diskutieren.

Stark/Schwach-Analyse für Freitag, den 16. Juni

Überraschend restriktive Haltung der BoC und restriktive Fed werfen Zweifel auf bärisches USD/CAD

Eine weiterhin restriktiv orientierte Haltung der BoC könnte den Kanadischen Dollar gegenüber dem US-Dollar in Richtung der 2016-Tiefs treiben

Überraschend restriktive Haltung der BoC und restriktive Fed werfen Zweifel auf bärisches USD/CAD

Erstellt von Tyler Yell, CMT

Happy Trading!

Tyler Yell, CMT