Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD Umkehr ein kurzes Gastspiel, Risikotrend weiterhin verlockend

EUR/USD Umkehr ein kurzes Gastspiel, Risikotrend weiterhin verlockend

2012-12-06 20:58:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:

In den letzten Wochen habe ich die schwierigen Marktbedingungen für die Entwicklung eines konsistenten Trends in den eigentlichen fundamentalen Themen erwähnt (Risikoneigungtrends sind der Hauptantrieb). Ich hielt jedoch immer noch einige Positionen, die unter der Voraussetzung ausgelegt waren, dass ein großer Antrieb mit Hunderten von Pips stattfinden würde. Die erste Sorge sollten die Marktbedingungen sein - bevor man überhaupt erst die fundamentalen oder technischen Aspekte betrachtet. Ich habe diese Regel gebrochen und dafür gelitten.

Heute früh hat die Ausdauer des Kiwis meinen Short im NZD/USD von 0,8175 auf meinen (erweiterten) Stop bei 0,8320 geschoben. Das ist ein Verlust von 145 Pips (ohne Carry-Kosten), der mich lehrt nicht das nicht zu traden, was aufgrund des Markthintergrundes unwahrscheinlich ist.

Andererseits habe ich jedoch auch einige profitable Trades geschlossen, um den NZD/USD auszugleichen. Gestern verbuchte ich die Short-Position des GBP/NZD von 1,9585 für 85 Pips (erstes Ziel) und 160 Pips (zweites Ziel). Heute morgen habe ich zwei drittel eines EUR/USD Short von 1,3100 für 30 Pips geschlossen (erstes Ziel gleich einem engen Stop) und 140 Pips.

Ich halte immer noch ein Drittel meiner EUR/USD Short-Position, mit einem Stop bei 1,3005 (Garantie von +95 Pips). Dieses Setup widersprach meiner Ansicht über eine schwierige Trendentwicklung nicht, denn ich suchte eine einfache Korrektur (natürlich in Märkten, denen es an Überzeugung mangelt), während die zweiten und dritten Ziele nur auf dem Momentum ritten.

Mein AUD/USD Short ab 1,0460 (Stop: 1,0530) ist jedoch etwas unpassend in Bezug auf die Marktbedingungen. Falls es in nächster Zukunft keine Volatilitäts-Antriebe gibt (NFPs), würde ich ihn einfach aus Respekt für die Lektion, die mir im NZD/USD erteilt wurde, abbrechen.

Meine anderen Aussetzungen sind weniger risikobasiert und können mit weniger Angst um eine dramatische Richtungsänderung nach Rückkehr der Liquidität gehalten werden. Mein AUD/NZD Short ab 1,2650 (Stop: 1,2725) spielt zwei ertragreiche Währungen gegeneinander aus. Neu heute morgen ist ein EUR/GBP Short ab 0,8100 (Stop: 0,8130), der ebenfalls wie der EUR/USD ein kurzfristiges Setup ist, welches eher eine kurze Korrektur als eine Trendentwicklung erwartet.

Andere mögliche Setups für später sind die, die sich vom Risiko und dem Fiscal Cliff entfernen und ein begrenztes Risiko aufgrund dem Gehader um die Hilfsgelder für Griechenland tragen. Ich denke, der NZD/USD hat immer noch Korrekturpotential, falls er über einen Katalysator verfügt und das Ziel vernünftig ist. Das GBP/NZD ist immer noch als Congestion Setup reizvoll, sobald es sich seiner Range-Grenzen nähert. Der USD/JPY ist als risikoloses Paar langfristig interessant, und der AUD/JPY könnte als kurzfristiges Volatilitätsspiel interessant werden, hinsichtlich eines aggressiven Falls aufgrund von abnehmenden Risiko. Ich halte einen Short Entry bei 84,80 (mit einem 160 Pip Stop), für alle Fälle.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.