Analysten Auswahl

Ilya Spivak , Senior Währungsstratege

Ilya Spivak
Meine Auswahl:  USD/JPY Short bei 113,07 JPY
Expertise:  Global Macro
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  1 Woche bis 6 Monate

Gesprächsansätze:

  • Trading-Strategie: USD/JPY Short bei 113,07 JPY
  • Der US-Dollar scheint gegenüber dem Japanischen Yen unter der Marke 115,00 JPY ein Dreifach-Top gebildet zu haben.
  • Short-Positionen wurden aktiviert. Achten Sie auf einen anfänglichen Rückgang unter 112,00 JPY.

Der US-Dollar scheint unter der Marke 115,00 JPY gegenüber dem Yen ein Dreifach-Top gebildet zu haben. Die japanische Währung scheint jetzt für den Start einer dauerhaften Offensive aufgestellt zu sein. Das Paar rutschte vor dem Hintergrund einer breitgestreuten Risikoscheu ab, was dem immer wieder als Anti-Risk-Währung gesehenen Yen einen vertrauten Schub gab.

Die kurzfristige Unterstützung liegt jetzt im Bereich 111,72 JPY bis 111,90 JPY (Tagesschluss vom 25. September, 38,2 Prozent Fibonacci Retracement). Ein Durchbruch darunter auf Tagesschlussbasis öffnet die Tür für eine Herausforderung des 50 Prozent Niveaus bei 111,03 JPY. Alternativ hierzu könnte ein Schub zurück über das 23,6 Prozent Fibonacci-Niveau bei 112,99 JPY die nächste Aufwärtsbarriere bei 113,65 JPY, dem 14,6 Prozent Retracement, bringen.

Ein Intraday-Sprung lieferte bessere Risiko-Chance-Parameter und es wurde bei 113,07 JPY ein USD/JPY Short-Trade ausgelöst, der das anfängliche Ziel 111,90 JPY hat. Ein Stop-Loss wird bei einem Tagesschluss über 113.65 AUD aktiviert. Ein Gewinn wird für die Hälfte der Position mitgenommen und der Stop bei Erreichen des ersten Ziels auf Breakeven nachgezogen.

Beginnen Sie gerade erst damit das WährungspaarUSD/JPY zu handeln? Lesen Sie unseren Anfänger-Leitfaden!

USD/JPY-Strategie: Unter 115,00 JPY scheint sich ein Dreifach-Top zu bilden

In unseren täglichen Webinaren wird der weitere Werdegang vom Yen besprochen. Melden Sie sich an für das tägliche Morgen Setup, um weitere Informationen zu erhalten.

Mehr lesen  
David Song , Währungsanalyst

David Song
Meine Auswahl:  EUR/USD Neutral
Expertise:  Fundamental und technisch
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  2–10 Tage

Es scheint sich eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation beim Währungspaar EUR/USD zu entwicklen. Damit besteht bei dem Paar die Möglichkeit einer größeren Erholung, da Vertreter der US-Notenbank Federal Reserve im Vorfeld der letzten geldpolitischen Sitzung des Jahres 2017 einen zurückhaltenden Ton anschlugen.

Obwohl der Offenmarktausschuss der Fed (FOMC) im Plan für eine weitere Normalisierung der Geldpolitik zu liegen scheint, sprachen der Präsident der St. Louis Fed James Bullard und der Präsident der Chicago Fed Charles Evans ein Risiko für eine defensive Zinsanhebung im Dezember an, als die Notenbankvertreter vor einem ungünstigeren Szenario warnten, in dem die Notenbank weiter „Zinsanhebungen vornimmt und die Inflation dort bleibt, wo sie ist, oder sogar noch weiter von unserem Ziel aus sinkt und die Inflationserwartungen zurückgehen“.

Fed-Fund-Futures

Denken Sie daran, dass die Fed-Fund-Futures immer noch von der ersten Zinsanhebung im Jahr 2018 im Juni ausgehen, insbesondere da Janet Yellens Amtszeit im Februar ablaufen wird. Es muss sich erst noch herausstellen, ob der derzeitige Gouverneur Jerome Powell den FOMC auf Kurs für drei Zinsanhebungen pro Jahr halten wird. Aber die neuesten Prognosen der Federal Reserve könnten für einen bärischen Ausblick für den Greenback sorgen, falls noch mehr Fed-Vertreter einen flacheren Pfad für die Anhebung des Leitzinses prognostizieren sollten. Haben Sie Interesse an einer umfassenderen Diskussion der aktuellen Marktthemen? Melden Sie sich für die LIVE-Sitzungen mit dem DailyFX-Währungsanalysten David Song an. Dort erhalten Sie die Gelegenheit potenzielle Trading-Strategien zu disktutieren!

EUR/USD-Tageschart

EUR/USD-Tageschart

Der kurzfristige Ausblick für das Währungspaar EUR/USD hat sich nach der Serie gescheiterter Versuche unter die 1,1580 USD (100 Prozent Expansion) Hürde durchzubrechen bzw. darunter zu schließen verbessert. Bei dem Paar besteht nun die Möglichkeit einer Fortsetzung der jüngsten Serie höherer Hochs und Tiefs, da sowohl Kurs als auch der Relative Strength Index (RSI) die bärischen Formationen aus dem September bedrohen. Dennoch beginnt die breitere Formation gegenüber dem Schulter-Kopf-Schulter-Muster die Form einer Bullenflagge anzunehmen. Ein Durchbrechen/Schluss über der Region 1,1810 USD (61,8 Prozent Retracement) bis 1,1860 USD (161,8 Prozent Expansion) eröffnet nächste Topside-Ziele um 1,1960 USD (38,2 Prozent Retracement), gefolgt von 1,2130 USD (50 Prozent Retracement).

Wechselnde Marktbedingungen machen bei Trendänderungen alternative Strategien erforderlich. Möchten Sie ein besseres Verständnis der unterschiedlichen Trading-Ansätze gewinnen? Hier finden Sie den KOSTENLOSEN DailyFX-Trading-Leitfaden für Fortgeschrittene!

Mehr lesen  
Michael Boutros , Währungsstratege

Michael Boutros
Meine Auswahl:  Kurzfristige Strategien für USD/JPY, GBP/USD und Ethereum
Expertise:  Technische Analyse
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  1–3 Tage

USD/JPY 240 Min. Chart

USD/JPY-Kurschart – 240 Min. Zeitrahmen

Letzte Woche schrieben wir, dass das Währungspaar USD/JPY eine kritische kurzfristige Widerstandszone bei 114,30/114,50 USD testet. Dabei wurde einem Durchbrechen der unteren Parallunterstützung, die von den September-Tiefs aus verläuft, der Vorzug gegeben, womit sich der Ausblick für das Paar nach unten richtet. Ein Ausbruch des Währungspaars USD/JPY nach unten gegen Ende der Woche führte dann auch dazu, dass es nach unten gehandelt wurde. Die Kursrückgänge blieben aber im Großen und Ganzen innerhalb dieser kurzfristigen, absteigenden Kanalformation. Der Blick bleibt weiter unter die Wocheneröffnung bei 113,45 USD gerichtet, mit kurzfristigen Unterstützungszielen bei 112,26 USD und dem 38,2 Prozent Retracement / der Kanalunterstützung bei 111,90 USD.

Neu im Devisenhandel? Beginnen Sie mit unserem kostenlosen Trading-Leitfaden!

USD/JPY IG Client Sentiment
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass Trader im Währungspaar USD/JPY Netto-Long sind. Das Verhältnis steht bei +1,08 (52,0 Prozent der Trader sind Long) – schwach bärischer Wert.
  • Die Long-Positionen sind 2,9 Prozent niedriger als gestern und 0,3 Prozent niedriger als letzte Woche.
  • Short-Positionen sind 3,9 Prozent niedriger als gestern und 23,1 Prozent niedriger als letzte Woche.
  • Wir nehmen gegenüber dem mehrheitlichen Sentiment normalerweise eine nonkonformistische Haltung ein und die Tatsache, dass Trader Netto-Long sind, deutet darauf hin, dass der USD/JPY-Kurs weiter fallen könnte. Trader sind stärker Netto-Long als gestern und vergangene Woche und die Kombination aus aktueller Stimmung und jüngsten Veränderungen verleiht uns eine stärker USD/JPY-bärische, nonkonformistische Trading-Tendenz.

Finden Sie heraus, wie sich Verschiebungen bei der Privat-Trader-Positionierung im Währungspaar USD/JPY auf den Trend auswirken. Hier können Sie mehr über das Sentiment erfahren.

GBP/USD: Die Aufmerksamkeit gilt einem bevorstehenden Ausbruch des Pfunds Sterling, da die monatliche Eröffnungsspanne sich nach wie vor über einer kritischen Neigungsunterstützungsbarriere bildet. Von unmittelbarem Interesse ist die Spanne 1,3063-1,3221 USD, wobei einem Ausbruch nach oben der Vorzug gegeben wird. Ich habe dieses Setup bereits im heutigen Scalp-Report erläutert.

In diesem kostenlosen eBook erfahren Sie mehr über die Merkmale eines erfolgreichen Traders!

ETH/USD 240 Min.

ETH/USD-Kurschart – 240 Min. Zeitrahmen

Der Ethereum-Kurs kehrte sich heute von unserem anfänglichen Widerstandsziel bei 338 USD um. Die zwischenzeitliche Unterstützung liegt bei 321 USD. Der Blick bleibt weiter nach oben gerichtet, während der Kurs sich über der November-Eröffnung bei 304 USD befindet.Ein Durchbruch hat nachfolgende Widerstandsziele bei 349/350 USD, ganz in der Nähe unterstützt von 355 USD und der 61,8 Prozent Extension bei 362 USD.

In unseren wöchentlichen Webinaren wird der weitere Werdegang vom Kryptowährungsmarkt insbesondere vom Bitcoin besprochen. Melden Sie sich an für das Bitcoin Weekly Webinar an, um weitere Informationen zu erhalten.

Mehr lesen  
Jeremy Wagner, CEWA-M , Head Forex Trading Instructor

Jeremy Wagner, CEWA-M
Meine Auswahl:  Schließen USD/JPY-Long
Expertise:  Elliott-Welle, Technische Analyse
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  Mehrere Wochen

Wir gingen am 22. September nach dem Rücksetzer auf 111,70 JPY im Währungspaar USD/JPY Long und zogen den den Stop-Loss am 30. Oktober auf 112,48 JPY nach.

Das IG Client Sentiment ist neutral. Der Sentiment-Wert liegt derzeit in dieser Woche in der Nähe der Parität. Mit einem Wert von +1,01 würden wir jetzt gerne eine wesentliche Bewegung über +1,10 oder unter -1,10 sehen, um sie als Teil unserer Analyse heranzuziehen. Hier können Sie den Sentiment-Wert live verfolgen.

Die aktuelle Kursbewegung des Währungspaars USD/JPY öffnet die Tür für eine größere Korrektur in Richtung ca. 112.00 JPY. Die USD/JPY-Korrektur könnte nicht viel tiefer gehen als unser Stop-Loss. Die Wahrscheinlichkeit des ursprünglichen Trades hat sich jedoch eher in Abwärtsrichtung verschoben und wir steigen jetzt, wo das Paar USD/JPY um 112,78 JPY gehandelt wird, mit einem Gewinn von mehr als 100 Pips aus der Party aus.

USD/JPY-Intraday-Chart vom 15. November 2017

USD/JPY: Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach

Wir wurden zunehmend besorgt, weil einige andere JPY-Paare Potenzial für tiefere Korrekturen auswiesen. Das Währungspaar AUD/JPY kehrte sich beispielsweise in der Nähe der 61,8 Prozent Fibonacci-Expansion um und ist inzwischen unter den Unterstützungstrendkanal durchgebrochen.

USD/JPY: Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach

Auch den Währungspaaren GBP/JPY und EUR/JPY scheinen tiefere Korrekturen bevorzustehen. Was haben diese Märkte also gemeinsam? Den Japanischen Yen und die höhere Wahrscheinlichkeit einer kommenden Stärke.

USD/JPY: Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach

Das Währungspaar EUR/JPY scheint für eine Abwärtskorrektur einer Welle (c) aufgestellt.

USD/JPY: Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach

Wir werden daher den USD/JPY-Trade am Markt um 112,78 JPY schließen und uns mit dem bisher erzielten Gewinn zufrieden geben. Es geht dann mit anderen Gelegenheiten beim EUR, AUD, CAD und GBP weiter.

Wissen Sie, warum viele Trader verlieren? Hier können Sie es herausfinden!

Falls Sie neu im Devisenhandel sind, haben wir hier genau den richtigen Leitfaden für Sie.

Mehr Informationen zur Elliott-Wellen-Theorie finden Sie in dem Leitfaden für Anfänger und Fortgeschrittene.

Mehr lesen  
David Cottle , Analyst

David Cottle
Meine Auswahl:  Bärisch NZD/USD
Expertise:  Global Macro
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  6 Wochen

Sind Sie in der NZD/USD-Trading-Welt gerade erste angekommen? Unser Anfänger-Leitfaden bietet Hilfe.

Die Politik ist schon seit Monaten ein Problem für den Neuseeland-Dollar und ihr negativer Einfluss auf die Währung könnte noch nicht vorüber sein.Ende September rutschte der Neuseeland-Dollar ab, nachdem keine Partei mit einer Gesamtmehrheit aus den Parlamentswahlen hervorgegangen war.

Dann fiel er noch weiter als das Koalitions-Hickhack zu einer sonderbaren Koalition der Mitte-Links angesiedelten Labour Partei mit der nationalistischen New Zealand First Gruppierung führte, zu der auch die Grünen ein paar Stimmen beitrugen.

Das war nicht das Ergebnis, das die Märkte sich erhofft hatten – NZD-Bullen hätten gerne eine Koalition unter Führung der National Party gehabt. Wie auch immer – man hat gelernt sich zu arrangieren. Das Währungspaar NZD/USD hat sich seit Ende Oktober erheblich stabilisiert, auch wenn es aus seinem Abwärtstrend seit den Wahlen erst noch ausbrechen muss.

Neuseeland-Dollar wird es schwer haben, falls das geldpolitische Mandat der RBNZ ausgeweitet wird

Es stehen aber wieder dunkle Wolken am Horizont. Die neue Regierung möchte bis Weihnachten einen neuen Gouverneur der Reserve Bank of New Zealand als Nachfolger des zurückgetretenen Graeme Wheeler einsetzen. Wenn sie dies tut, könnte es durchaus zu Diskussionen über ein weitreichenderes Mandat kommen. Finanzminister Grant Robertson sagte vergangene Woche, dass eine gewisse Form von Arbeitsmarktkomponente den derzeitigen Aufgaben der RBNZ bei der Inflationsbekämpfung hinzugefügt werden könnte.

Um es klar zu sagen: Die Inflation wird auch weiterhin im Mittelpunkt stehen und es wird nicht explizit auf eine bestimmte Arbeitslosenquote abgezielt. Geht man aber nach den offiziellen Erklärungen der RBNZ, könnte dies durchaus ein Ende haben, wenn der Notenbank eine irgendwie nebulöse Aufgabe zugewiesen wird, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um den Arbeitsmarkt zu stimulieren. Das könnte dazu führen, dass sie ein Mandat erhält, das dem der US-Notenbank Federal Reserve ähnlich ist. Die Fed muss ihr eigenes Inflationsziel unter Berücksichtigung der Generierung einer maximalen Beschäftigung erreichen.

Diese Mandatserweiterung könnte sehr gut zu der Sichtweise führen, dass die neuseeländische Geldpolitik in Zukunft lockerer sein muss, als dies ansonsten der Fall wäre. In Kombination mit der Antipathie der RBNZ einer stärkeren Währung gegenüber und einer Fed, die sich immer noch im Straffungsmodus befindet, lässt sich nur schwer davon ausgehen, dass das Währungspaar NZD/USD zu Beginn des Jahres 2018 gewinnen kann.

Das Hauptrisiko dieser Sichtweise tritt in den Vordergrund, falls es zu Anzeichen kommen sollte, dass die US-Wirtschaft ins Stocken gerät.

Mehr lesen  

Technische Analyse News


von  

Bitcoin: EU erwägt härtere Gangart in Bezug auf Cyberwährungen

(DailyFX.de) –
–„Gesetzgeber und Zentralbanken diskutieren derzeit über eine Regulierung von Krypto- Währungen“, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Dies sagte EZB- Ratsmitglied Ewald Nowotny am Donnerstag. Die
Weiter lesen


von  

DAX 30: Katalonien verkündigt die Unabhängigkeit

Die Autonomieregion von Katalonien ruft die Unabhängigkeit aus.
Weiter lesen


von  

Bis zum VPI-Report am Freitag ist der Euro den Launen anderer fürhrender Währungen ausgeliefert

Der Kalender bis zur Veröffentlichung der VPI-Zahlen für die Euro-Zone ist für den größten Teil der Woche ruhig. Das bedeutet, der Euro wird den Launen der anderen führenden Währungen ausgesetzt sein.
Weiter lesen


Gesponsert von IG – Eigentümer von DailyFX

Echtzeitnachrichten