Analysten Auswahl

Martin Essex, MSTA , Analyst und Redakteur

Martin Essex, MSTA
Meine Auswahl:  EUR/GBP vor weiteren Verlusten
Expertise:  Technische und fundamentale Analyse
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  Nächste Tage

EUR/GBP-Kurs, Nachrichten und Analysen:

  • Das Währungspaar EUR/GBP ist auf den tiefsten Stand seit April gefallen und weitere Verluste scheinen plausibel.
  • Das Tief vom 17. April bei 0,8620 GBP ist ein angemessenes erstes Ziel.

EUR/GBP-Kurs unter Druck

Das Währungspaar EUR/GBP ist während der letzten drei Handelssitzungen stark gefallen, hat eine Lücke auf dem Tageschart geschlossen und fällt auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten. Nachdem sich der Abwärtstrend jetzt fest etabliert hat, könnten die Verluste noch weitergehen. Dabei wäre das Tief vom 17. April bei 0,8620 GBP ein mögliches erstes Ziel.

EUR/GBP-Kurschart – Täglicher Zeitrahmen (30. Januar bis 13. November 2018)

Aktueller EUR/GBP-Kurschart

Chart von IG

Falls dieses Niveau durchbrochen werden sollte, kommt bis zu einer langfristigen Trendlinie direkt unter 0,85 GBP nur noch wenig Unterstützung und dann die Tiefs aus dem Frühjahr 2017 bei 0,8384 GBP, das am 10. Mai berührt wurde, und 0,8313 GBP, das am 18. April erreicht wurde. Gleichzeitig haben wir Widerstand bei 0,8798 GBP in Form des gleitenden 20-Tage-Durchschnitts (DMA), bei 0,8828 GBP in Form des 50-Tage-DMA und bei 0,8889 GBP in Form des 100-Tage-DMA sowie von einer Trendlinie, die bei 0,8906 GBP liegt.

Diese technische Schwäche wird von fundamentalen Faktoren unterstützt. Der Euro steht aufgrund des Streits zwischen Italien und der Europäischen Union über den Haushalt Italiens unter Druck, während das Pfund von zunehmender Hoffnung auf eine Brexit-Einigung zwischen der EU und Großbritannien profitiert.

Beachten Sie auch, dass die Privat-Trader in dem Paar Netto-Long bleiben und eine nonkonformistische Sichtweise des Sentiments legt ebenfalls nahe, dass weitere Verluste möglich sind.

Ressourcen, die Ihnen helfen können, an den Devisenmärkten zu handeln

Egal, ob Sie ein neuer oder ein erfahrener Trader sind, DailyFX verfügt über zahlreiche Ressourcen, die Ihnen helfen können:

Mehr lesen  
Nick Cawley , Analyst

Nick Cawley
Meine Auswahl:  EUR/GBP: Schwebend Short – Abwärtstrend intakt
Expertise:  Technische und fundamentale Analyse
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  Eine Woche bis einen Monat

EUR/GBP – Schwebend Short bei 0,8774 GBP.

Stop-Loss bei 0,8843 USD.

Ziel 1 (50 %) bei 0,8690 USD.

Ziel 2 (50 %) bei 0,8621 USD.

Die DailyFX Prognose für den Euro und das Britische Pfund für das vierte Quartal steht zum Download bereit.

EUR/GBP – Tiefere Hochs und tiefere Tiefs dominieren den Chart

Wenn man diesen Trade-Ansatz in Erwägung zieht, ist es wichtig daran zu denken, dass Brexit-Schlagzeilen den Wert des Pfund Sterling stark verschieben können und werden. Der Trade ist also riskant und es könnte zu volatilen Bewegungen kommen. Obwohl es in der Brexit-Stimmung zu einer leicht positiven Wende gekommen ist, wurde mit der EU noch nichts vereinbart. Gleichzeitig steht Premierministerin aus ihren eigenen Reihen in Hinblick auf die genaue Art einer Einigung zunehmend unter Druck. Der Euro steht ebenfalls unter Druck, denn die Wirtschaft verlangsamt sich. Prognosen zufolge soll das deutsche BIP für das dritte Quartal am Mittwoch negativ werden – dies vor Ende der QE-Maßnahmen (Anleihenankaufprogramm) im Dezember.

Aus einer technischen Perspektive blickt das Währungspaar EUR/GBP weiter nach unten. Seit dem Hoch am 28. August bei 0,9098 GBP ist das Paar auf ein jüngstes Tief von 0,8690 GBP gefallen. Dabei hat es eine ununterbrochene Serie tieferer Hochs und tieferer Tiefs gebildet. Das Währungspaar EUR/GBP wird auch unter allen drei gleitenden Durchschnitten gehandelt und findet einen anfänglichen Aufwärtswiderstand an dem 50 % Fibonacci-Retracement-Niveau bei 0,8803 GBP. Ein Stop wird bei 0,8843 GBP gesetzt, direkt über allen drei gleitenden Widerständen und am Boden der Kerze vom 31. Oktober.

Das anfängliche Ziel – 50 % des Trades – wird bei 0,8690 GBP festgelegt, dem Tief vom 8. November, und das zweite Ziel ganz zurück am Spannentief bei 0,8621 GBP vom 17. April. Der Einstiegskurs von 0,8774 GBP – derzeit über dem Marktniveau von 0,8736 GBP – bietet uns eine gewisse Flexibilität und berücksichtigt das aktuell niedrige Niveau des RSI-Indikators von 40,25.

EUR/GBP-Tageschart (März bis 12. November 2018)

EUR/GBP: Schwebend Short – Abwärtstrend intakt

IG Client Sentiment Datenzeigen, dass die Privat-Anleger zu 57,5 % im Währungspaar EUR/GBP Netto-Long sind. In Verbindung mit jüngsten Veränderungen – Trader sind auf Tages- und Wochenbasis stärker Netto-Long – verleiht uns dies einen stärker bärischen, nonkonformistischen Bias.

Sie interessieren sich vielleicht auch für zwei unserer Trading-Leitfäden: Eigenschaften erfolgreicher Trader und Die Top-Trading-Lektionen. Technische Analysten werden sich wahrscheinlich für unseren aktuellen Elliott-Wellen-Leitfaden interessieren.

Mehr lesen  
Michael Boutros , Währungsstratege

Michael Boutros
Meine Auswahl:  Kurzfristige Trading-Ansätze für EUR/USD und NZD/USD
Expertise:  Technisch
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  1–3 Tage

Neu im Devisenhandel? Beginnen Sie mit unserem Trading-Leitfaden für Einsteiger!

EUR/USD – 120 Min. Kurschart

EUR/USD-Kurschart – 120 Min.

In dem Kursausblick für EUR/USDdieser Woche schrieb ich, dass ein Durchbruch über den kurzfristigen Widerstand bei 1,1424/1,1432USD die Marke „1,1462 USD zum Ziel hat, unterstützt von dem Trendlinienzusammenfluss bei ca. 1,1480 USD und dem 61,8 % Retracement bei 1,15 USD. Achten Sie dort auf eine stärkere Reaktion, FALLS diese Marke errreicht werden sollte“. Der Euro verzeichnete in dieser Woche ein Hoch bei 1,15 EUR bevor er sich scharf wieder umkehrte. Die Verluste brachen am Donnerstag unter das Tief/die Neigungsunterstützung der Wocheneröffnungsspanne.

Es besteht weiterhin kurzfristig das Risiko weiterer Verluste, FALLS der Euro sich aber gefangen haben sollte, dürfte der Kurs sich zu Wochenstart über 1,1301/1,1318 USD stabilisieren. Nach oben hin liegen die Ziele unverändert bei 1,1424/1,1432 USD. Es wäre ein Durchbruch über 1,15 USD erforderlich, um den Long-Bias von Bestand bleiben zu lassen. Schwäche unter diesem Schwellenwert eröffnet die 100 % Extension der Kursverluste im September bei 1,1239 USD.

EUR/USD Trader Sentiment

EUR/USD Trader Sentiment
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass die Trader im Währungspaar EUR/USD Netto-Long sind. Das Verhältnis liegt bei +1,58 (61,2 % der Trader sind Long) – bärischer Wert.
  • Die Trader sind bereits seit dem 1. Oktober Netto-Long. Der Kurs hat seitdem 1,9 % nachgegeben.
  • Die Long-Positionen sind 11,3 % höher als gestern und 11,0 % niedriger als letzte Woche.
  • Die Short-Positionen sind 15,6 % höher als gestern und 24,7 % höher als letzte Woche.
  • Wir nehmen dem mehrheitlichen Sentiment gegenüber normalerweise eine nonkonformistische Haltung ein und die Tatsache, dass die Trader Netto-Long sind, deutet darauf hin, dass der Kurs des Währungspaars EUR/USD weiter fallen könnte. Und dennoch sind die Trader weniger Netto-Long als gestern und im Vergleich zur letzen Woche. Die jüngsten Veränderungen des Sentiment warnen, dass der aktuelle Kurstrend des Währungspaars EUR/USD sich schon bald trotz der Tatsache, dass die Trader Netto-Long bleiben, nach oben umkehren könnte.

NZD/USD – 240 Min. Kurschart

NZD/USD-Kurschart – 240 Min.

Letzte Woche schrieb ich über das Potenzial für einen Ausbruch des Währungspaars NZD/USD. Grund dafür war, dass der Neuseeland-Dollar sich einem mehrmonatigen Neigungswiderstand annäherte, wobei unsere Aufmerksamkeit einem Ausbruch aus der Spanne 0,6453-0,6640 USD galt. Der Kurs zog aber noch weiter an und die Zugewinne liefen zu Beginn des Novemberhandels durch das Hoch der Oktober-Eröffnungsspanne. Eine Umkehr von dem Zusammenflusswiderstand bei 0,6811 USD veranlasste mich zu einem Short, auf halbem Weg bei 0,6740 USD, mit Stops zum Ende der Woche am Breakeven.

Denken Sie daran, der Neuseeland-Dollar ist über den Neigungswiderstand auf dem Jahreschart durchgebrochen. Dadurch ist der breitere Ausblick nach oben gewichtet, während wir uns innerhalb dieser aufsteigenden Pitchfork-Formation befinden. Aus einer Tradingperspektive achte ich auf eine Erschöpfung nach unten bei einer Bewegung zurück in Richtung der Medianlinie für Neueinstiege in Richtung des Ausbruchs. Letztlich hätte ein Durchbrechen der oberen Parallele nachfolgende Widerstandsziele bei 0,6851 USD und 0,6920/0,6931 USD.

In unserem kostenlosen eBook erfahren Sie mehr über die Merkmale eines erfolgreichen Traders!

NZD/USD Trader Sentiment

NZD/USD Trader Sentiment
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass die Trader im Währungspaar NZD/USD Netto-Long sind – schwach bärischer Wert.
  • Die Trader sind bereits seit dem 20. September Netto-Long. Der Kurs hat seitdem um 3,1 % zugelegt.
  • Der prozentuale Anteil der Netto-Long-Trader ist jetzt so niedrig, wie schon seit dem 25. Oktober nicht mehr.
  • Die Long-Positionen sind 5,7 % niedriger als gestern und 21,9 % niedriger als letzte Woche.
  • Die Short-Positionen sind 35,5 % höher als gestern und 40,1 % höher als letzte Woche.
  • Wir nehmen dem mehrheitlichen Sentiment gegenüber normalerweise eine nonkonformistische Haltung ein und die Tatsache, dass die Trader Netto-Long sind, deutet darauf hin, dass der Kurs des Währungspaars NZD/USD weiter fallen könnte. Dennoch sind die Trader weniger Netto-Long als gestern und gegenüber der letzten Woche. Jüngste Veränderungen des Sentiment warnen, dass der aktuelle NZD/USD-Kurs sich trotz der Tatsache, dass Trader Netto-Long bleiben, schon bald nach oben umkehren könnte.

Zögern Sie vor Entscheidungen oder verpassen Sie Gelegenheiten? Lernen Sie, Vertrauen in Ihr Trading aufzubauen

Mehr lesen  
Paul Robinson , Marktanalyst

Paul Robinson
Meine Auswahl:  AUD/USD und NZD/USD bullisch, Ansätze
Expertise:  Technisch
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  Mehrere Tage bis mehrere Wochen

Suchen Sie nach Prognosen, Trading-Ideen und Weiterbildungsinhalten? Schauen Sie sich die Seite DailyFX Trading-Leitfäden an.

AUD/USD greift Trendlinie aus dem Januar an

Obwohl die Trends in den Devisenmärkten über weite Teile dieses Jahres nicht leicht zu erfassen waren, stellte das Währungspaar AUD/USD eine Ausnahme dar. Seit Januar war der beständige Abwärtstrend durch eine ordentliche Sequenz tieferer Tiefs und tieferer Hochs und eine Trendlinie, die mehrere dieser Spitzen miteinander verbindet, gekennzeichnet.

Trendlinien und Trends halten nicht ewig. Obwohl dies möglicherweise nicht zu einer vollständigen Trendumkehr werden wird, scheint uns eine deutliche Korrektur bevorzustehen. Heute steht das Währungspaar AUD/USD kurz davor, die Trendlinie aus dem Januar zu durchlaufen. Und sollte es dies auf überzeugende Weise tun, achten Sie auf die Entwicklung einer größeren Aufwärtsbewegung. Der erste Widerstandsbereich kommt erst über 0,7300 USD.

Bei einem soliden Ausbruch auf dem Tageschart (auf Schlussbasis) könnte man über der Trendlinie einsteigen oder auf den ersten Rücksetzer oder eine Konsolidierung warten, bevor man einsteigt. Falls ein Halten über mehrere Tage oder länger nicht Ihr Ding sein sollte, dann lässt sich der Durchbruch auf dem Tageschart auch für kurzfristigere Zeiträume (d.h. vier Stunden, eine Stunde) nutzen, um einen Trading-Bias für den breiteren Pfad des geringsten Widerstands zu entwickeln.

AUD/USD-Tageschart (Trendlinie kurz vor Durchbruch)

AUD/USD-Tageschart – Trendlinie kurz vor Durchbruch

Diese vier Grundsätze können Ihnen helfen, Ihr Vertrauen als Trader zu stärken.

NZD/USD bahnt sich aus Bodenmuster Weg nach oben

Das Währungspaar NZD/USD steht am Rande eines Ausbruchs nach oben aus einem inversen Schulter-Kopf-Schulter-Muster. Dabei ist auch die Trendlinie aus dem Juni auf die Nackenlinie der Formation ausgerichtet. Falls die starke Rally heute halten sollte, dann stellt der Tagesschluss einen offiziellen Durchbruch dar. Es kommt schnell ein Trendlinienwiderstand aus dem August, den es zu beachten gilt. Die Tiefe des Musters deutet aber auf eine Bewegung auf ca. 0,6800 USD hin. Um 0,6700 USD könnte sich zunächst etwas Gegendruck entwickeln, bevor der Kurs schließlich weiter nach oben läuft.

NZD/USD-Tageschart (Durchbrechen der Nackenlinie, T-Linie)

NZD/USD-Tageschart – Durchbrechen der Nackenlinie, T-Linie

Ressourcen für Devisen- und CFD-Trader

Egal, ob Sie gerade erst neu einsteigen oder bereits erfahrener Trader sind, wir stellen Ihnen viele Ressourcen zur Verfügung, die Ihnen helfen können: Indikatoren zum Verfolgen des Trader-Sentiments, vierteljährliche Trading-Prognosen, tägliche Analytik- und Weiterbildungs-Webinare, Trading-Leitfäden, die Ihnen bei der Verbesserung der Trading-Performance helfen, und einen Leitfaden speziell für diejenigen, die neu im Devisenhandel sind.

Mehr lesen  
Michael Boutros , Währungsstratege

Michael Boutros
Meine Auswahl:  Kurzfristige Trading-Ansätze für EUR/USD und USD/JPY
Expertise:  Technisch
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  1–3 Tage

Neu im Devisenhandel? Beginnen Sie mit unserem Trading-Leitfaden für Einsteiger!

EUR/USD – 120 Min. Kurschart

EUR/USD-Kurschart – 120 Min. – Wochenchartkurs Analog

Im Kursausblick für EUR/USDschrieben wir, unser „Blick ist auch weiter auf die Unterstützungsziele darunter bei 1,1362/1,1366 USD und 1,1345 USD gerichtet. Wir achten auf eine mögliche Kurserschöpfung bei einer Bewegung in diese Niveaus“. Ich bin als Orientierung einem Analog aus der Kursbewegung der Vorwoche gefolgt – und das hat sehr gut funktioniert! Der Kurs verzeichnete ein Tief bei 1,1336 USD bevor er sich am Freitag nach der Veröffentlichung des US-BIP für das dritte Quartal scharf umkehrte.

Halten von Longs von 1,1345 USD aus – ein Viertel an der Medianlinie geschlossen, mit Stops am Breakeven vor dem Wochenende. Nächstes Ziel ist 1,1432 USD. Letztlich wäre ein Durchbrechen der oberen Parallele erforderlich, um weiteren Abwärtsdruck zu mindern. Die Intraday-Trading-Niveaus bleiben gegenüber dem Update dieser Woche unverändert.

In unserem kostenlosen eBook erfahren Sie mehr über die Merkmale eines erfolgreichen Traders!

USD/JPY – 240 Min. Kurschart

USD/JPY-Kurschart – 240 Min.

Letzte Woche erwähnten wir, dass das Währungspaar USD/JPY sich einer kritischen Unterstützungsbarrierean der unteren Parallele einer Pitchfork-Formation von dem Jahrestief aus annähert. Ein gescheiterter Versuch, zurück über die Jahreseröffnung bei 112,65 JPY zu brechen, wirft einen bärischen Schatten auf den Kurs. Ich bin jetzt schon seit einigen Tagen Short und obwohl der anfängliche Ausbruch am Freitag gut aussah, trieb eine Erholung in der Mitte des Handelstages den Kurs wieder zurück zur Parallelunterstützung (jetzt Widerstand). Wir müssen unter dem Parallelwiderstand halten, damit dies funktioniert.

Stops befinden sich vor dem Wochenende auf Breakeven. Eine Abwärtsbewegung hätte das 38,2 % Retracement bei 110,76 JPY zum Ziel. Die kurzfristige bärische Entkräftigung bleibt bei 112,65/112,74 JPY. Denken Sie daran, dass nächste Woche der Entscheid der Bank of Japan (BOJ) ansteht. Die Intraday-Tradingniveaus bleiben gegenüber dem technischen Ausblick für USD/JPYdieses Monats unverändert.

USD/JPY Trader Sentiment

USD/JPY Trader-Positionierung
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass die Trader im Währungspaar USD/JPY Netto-Long sind – schwach bärischer Wert.
  • Die Long-Positionen sind 13,8 % niedriger als gestern und 18,3 % niedriger als letzte Woche.
  • Die Short-Positionen sind 19,9 % niedriger als gestern und 13,9 % niedriger als letzte Woche.
  • Wir nehmen dem mehrheitlichen Sentiment gegenüber normalerweise eine nonkonformistische Haltung ein und die Tatsache, dass die Trader Netto-Long sind, deutet darauf hin, dass der USD/JPY-Kurs weiter fallen könnte. Und doch sind die Trader stärker Netto-Long als gestern, aber weniger Netto-Long als letzte Woche. Die Kombination aus aktueller Positionierung und jüngsten Veränderungen verleiht uns aus Sentiment-Perspektive einen weiterhin gemischten AUD/USD-Trading-Bias.

Zögern Sie vor Entscheidungen oder verpassen Sie Gelegenheiten? Lernen Sie, Vertrauen in Ihr Trading aufzubauen

Mehr lesen  
Paul Robinson , Marktanalyst

Paul Robinson
Meine Auswahl:  EUR/GBP (schwebend Short) & USD/ZAR (Update)
Expertise:  Technisch
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  Mehrere Tage bis mehrere Wochen

Suchen Sie nach Prognosen, Trading-Ideen und Weiterbildungsinhalten? Schauen Sie sich die Seite DailyFX Trading-Leitfäden an.

EUR/GBP läuft in Zusammenflusswiderstand, es bildet sich eine Bären-Flagge

Dies ist eine Wahl, für die mich einige meiner längeren Webinar-Teilnehmer schief anschauen werden − und das mit Recht. Es ist kein großes Geheimnis, dass ich kein großer Freund des Währungspaares EUR/GBP bin. Seine unruhige Entwicklung ist für mich eher unattraktiv. Aber wenn das Paar auch schon seit langer Zeit unruhig ist, lässt sich dieser Ansatz nur schwer ignorieren.

Die Sequenz von dem August-Hoch aus war tatsächlich recht sauber. Der jüngste Sprung führte das Währungspaar EUR/GBP an den Zusammenflusswiderstand und bisher stößt es auf Gegendruck. Der zweite Teil dieses Ansatzes ist die sich bildende Bären-Flagge, die auf dem Vier-Stunden-Chart am deutlichsten ist.

Ein Durchbrechen der unteren Parallele dürfte das Währungspaar EUR/GBP wieder nach unten laufen lassen. Dabei wäre das Monatstief bei 0,8723 GBP das erste Ziel, gefolgt von dem April-Tief bei 0,8620 GBP. Der genaue Kurs des Durchbruchs hängt davon ab, wann der Durchbruch erfolgt und wo die Vier-Stunden-Bar schließt, wenn es dazu gekommen ist.

Ein Lauf unter 0,8798 GBP führt jedoch durch das letzte Swing-Tief des Musters und es lässt sich somit als Kursbestätigung heranziehen. Stops bei 0,8850 GBP sind hinreichend weit entfernt. Eine Bewegung auf das letztendliche Ziel von 0,8620 GBP ermöglicht − selbst bei einer teilweisen Gewinnmitnahme zwischendurch − ein solides Risiko-Chance-Verhältnis.

EUR/GBP-Tageschart (Zusammenflusswiderstand)

EUR/GBP-Tageschart, Zusammenflusswiderstand

Schauen Sie in unsere mittelfristige Prognose für den Euro und das Britische Pfund in den DailyFX Prognosen für das vierte Quartal.

EUR/GBP − Vier-Stunden-Chart (Bären-Flagge)

EUR/GBP − Vier-Stunden-Chart, Bären-Flagge

USD/ZAR: Bei Verschiebung in den Keil könnte sich Schulter-Kopf-Schulter-Formation bilden

Letzte Woche beschäftigte ich mich mit dem Währungspaar USD/ZAR. Der Gedanke war, dass eine Schulter-Kopf-Schulter-Formationzu niedrigeren Kursen führen könnte. Seitdem konnte sich eine solide Unterstützung halten, was bedeutet, dass bisher noch kein offizielles Short-Signal gegeben wurde. Der Sprung von der Unterstützung führte zu einer Keilbildung, wobei eine Auflösung möglicherweise, je nachdem, in welche Richtung der Kurs durchbricht, in beide Richtungen führen könnte.

Ein Durchbruch unter die Unterstützung würde offensichtlich zu dem gleichen Ergebnis führen, wie das SKS-Szenario, mit Ziel 13,10 ZAR. Gleichzeitig könnte ein letztendlicher Ausbruch aus dem Keil nach oben die Unterseite einer Trendlinie aus 2011 in der Nähe von 16 ZAR ins Spiel bringen. Jetzt heißt es abwarten...

Diese vier Grundsätze können helfen, Ihr Selbstvertrauen als Trader

zu stärken.

USD/ZAR-Tageschart (warten auf einen Ausbruch...)

USD/ZAR-Tageschart, warten auf einen Ausbruch...

Ressourcen für Devisen- und CFD-Trader

Egal, ob Sie gerade erst neu einsteigen oder bereits erfahrener Trader sind, wir stellen Ihnen viele Ressourcen zur Verfügung, die Ihnen helfen können: Indikatoren zum Verfolgen des Trader-Sentiments, vierteljährliche Trading-Prognosen, tägliche Analytik- und Weiterbildungs-Webinare, Trading-Leitfäden, die Ihnen bei der Verbesserung der Trading-Performance helfen, und einen Leitfaden speziell für diejenigen, die neu im Devisenhandel sind.

Mehr lesen  
Salah-Eddine Bouhmidi , Finanzmarktanalyst

Salah-Eddine Bouhmidi
Meine Auswahl:  EUR/JPY Long
Expertise:  Technische Analyse
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  1 bis 3 Tage

(DailyFX.de - Düsseldorf) - Die sicheren Häfen Franken, Yen und Gold lassen zu Wochenstart nach. Die kurzfristige Umschichtung, könnte nun wieder vorbei sein und den Euro und Dollar wieder stärken.

Möchten Sie mehr über den Forexhandel lernen? Hier können Sie unseren Einsteigerleitfaden kostenfreien herunterladen.

Das Brokerhaus IG taxiert zur Stunde das Devisenpaar auf 129,936 Yen. Damit liegt der Euro aktuell rund 0,35 Prozent höher als am Vortag. Sollten die Bullen auf Vierstundenbasis das obere Keltner-Band übernehmen, könnte der Weg zur Übernahme der 130 Yen frei sein.

Welche Faktoren könnten den EURO im vierten Quartal beeinflussen? Erfahren Sie es in unserer exklusiven EUR-Prognose , die Sie hier kostenfrei herunterladen können.

Übernahme des Wochenpivotpunktes beflügelt die Bullen

Bereits am Freitag konnte der kurzfristige Bullentrend durch die Übernahme des Tagespivotpunktes bei 129,249 Yen bestätigt werden. Seither konnte der Euro knapp 0,71 Prozent aufwerten. Gelingt im weiteren Verlauf eine Übernahme des oberen Keltner-Bandes bei 129,89 Yen könnte die Reise weiter gen Norden gehen. Nächste Widerstandsmarken könnten dann bei 130,253 Yen und 131,031 Yen angetroffen werden. Eine Preisgabe des Pivotpunktes könnte den kurzfristigen Trend wieder zunichtemachen. Daher setzen wir einen Stopp-Loss unterhalb des Pivotpunktes bei 130,253 Yen.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

RSI bestätigt den Trend

Der beliebte Oszillator RSI auf Basis von 34 Perioden unterstützt derzeit den bullischen Trend. Der RSI befindet sich aktuell bei der 50er-Marke. Somit befindet sich der RSI in einem bullischen Terrain. Erst ein Fall unterhalb der 48,5er Marke könnte den Trend unter Druck setzten und den Devisenkurs in Richtung Pivotpunkt ziehen. Ein Fall unterhalb des Pivotpunktes könnte zu einem Test der 128 Yen führen.

Trading-Chance:

Einstieg: 129,952 Yen

Stopp-Loss: 112,700 Yen

TP 1: 113,595 Yen

TP 2: 113,915 Yen

TP 3: 114,406 Yen

Wie sieht die Stimmung der Euro-Trader bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien Euro-Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

EUR/JPY auf Vierstundenbasis

Euro könnte Richtung 113 Yen gehen

Quelle: IG Handelsplattform

WEITERE VERWANDTE ARTIKEL DIE SIE INTERESSIEREN KÖNNTEN:

Mehr lesen  
Michael Boutros , Währungsstratege

Michael Boutros
Meine Auswahl:  Kurzfristige Trading-Ansätze für EUR/USD und USD/JPY
Expertise:  Technisch
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  1 bis 3 Tage

Neu im Devisenhandel? Beginnen Sie mit unserem Trading-Leitfaden für Einsteiger!

EUR/USD-Tageschart

EUR/USD-Tageschart

Zu Beginn der Woche erwähnte unserer technischer Ausblick für EUR/USDeine kritische Widerstandsregion für den Kurs und unser „Fazit“ lautete: „Achten Sie aus Tradingperspektive auf eine mögliche Kurserschöpfung bei einer Rally in den Bereich 1,1617/1,1627 USD – der Trade bleibt konstruktiv, solange der Kurs sich über 1,15 USD bewegt“. Der Kurs verzeichnete ein Hoch bei 1,1621 USD, bevor er sich früh in der Woche scharf umkehrte. Die Verluste durchliefen alle unsere Unterstützungsziele bevor sie kurzzeitig unter unser bullisches Entkräftigungsniveau durchbrachen, um das Tief der Monatsspanne zu testen. Die Umkehr am Freitag dürfte nun von der Neigungsunterstützung und außerhalb des Handels erfolgen. Was also hat das zu bedeuten?

Die Umkehr verheißt kurzfristig nichts Gutes und zu Beginn der nächsten Woche hätten wir gerne eine Kursstabilisierung über dem 1,15 USD Handle, was darauf hindeuten würde, dass der „Washout“ vorüber ist. Obere Widerstandsziele finden sich an der Wocheneröffnung bei 1,1540 USD und dann wieder bei 1,1617/1,1627 USD – einer Region, die von der Monatseröffnung und den Hochs der Eröffnungsspanne, dem 50 % Retracement der Verluste Ende September und dem gleitenden 100-Tage-Durchschnitt definiert werden. Bei einer Schwäche jenseits des Tagesschlusstiefs auf dem Monatschart bei 1,1490 USD wäre das Paar anfällig. In solch einem Szenario würden sich 1,1411 USD und das Tagesschlusstief auf dem Jahreschart bei 1,1345 USD eröffnen.

In unserem kostenlosen eBook erfahren Sie mehr über die Merkmale eines erfolgreichen Traders!

EUR/USD Trader Sentiment

Kurzfristige Trading-Ansätze für EUR/USD und USD/JPY
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass die Trader im Währungspaar EUR/USD Netto-Long sind. Das Verhältnis steht bei +1,27 (55,9 % der Trader sind Long) – schwach bärischer Wert.
  • Die Trader sind bereits seit dem 1. Oktober Netto-Long. Der Kurs hat seitdem um 0,8 % nachgegeben.
  • Die Long-Positionen liegen 13,4 % niedriger als gestern und 2,8 % höher als letzte Woche.
  • Die Short-Positionen sind 8,2 % niedriger als gestern und 8,5 % niedriger als letzte Woche.
  • Wir nehmen dem mehrheitlichen Sentiment gegenüber normalerweise eine nonkonformistische Haltung ein und die Tatsache, dass die Trader Netto-Long sind, deutet darauf hin, dass der EUR/USD-Kurs weiter fallen könnte. Und doch sind die Trader weniger Netto-Long als gestern, aber stärker Netto-Long als letzte Woche und die Kombination aus aktueller Positionierung und jüngsten Veränderungen verleiht uns aus Sentiment-Perspektive einen weiterhin gemischten Trading-Bias für das Währungspaar EUR/USD.

USD/JPY-Tageschart

USD/JPY-Kurschart

Früher in dieser Woche diskutierten wir eine kritische Unterstützungsbarriere beim Währungspaar USD/JPY an der unteren Parallele einer Pitchfork-Formation, die von den Jahrestiefs aus verläuft. Die Region im Fokus war 111,60/111,76 USD und ist definiert von „den Hochs der Eröffnungsrange des Monats September und dem 61,8-Prozent-Retracement des August-Vorrückens“. Das Tief diese Woche lag bei 111,63 USD. Die nachfolgende Erholung führte den Kurs wieder zurück zu dem Eröffnungswiderstand auf dem Jahreschart bei 112,65 USD.

Die Aufmerksamkeit gilt zu Beginn der nächsten Woche einem Ausbruch aus dieser Spanne unmittelbar über der Neigungsunterstützung. Ein Ausbruch nach oben hätte dabei 113,08/113,27 USD zum Ziel – einem Bereich von Interesse für eine Kurserschöpfung und ein guter Punkt, um das Long-Engagement zu reduzieren / zu schließen und um auf mögliche Short-Einstiege zu achten. Die Intraday-Tradingniveaus bleiben gegenüber dem technischen Ausblick für USD/JPY dieser Woche unverändert.

Zögern Sie vor Entscheidungen oder verpassen Sie Gelegenheiten? Lernen Sie, Vertrauen in Ihr Trading aufzubauen

Mehr lesen  
Martin Essex, MSTA , Analyst und Redakteur

Martin Essex, MSTA
Meine Auswahl:  Weitere Verluste für GBP/CHF möglich
Expertise:  Marktanalyse
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  Nächste Tage

GBP/CHF-Kurs und technische Analyse:

  • Das Währungspaar GBP/CHF ist durch Trendlinienunterstützung gefallen, die seit fast einem Monat platziert war.
  • Nun sind weitere Verluste möglich.

GBP/CHF könnte abschwächen

Der GBP/CHF-Kurs ist unter die Unterstützung von einer ansteigenden Trendlinie abgefallen, die seit 21. September im Spiel war. Dies deutet an, dass nun ein weiterer Fall möglich ist.

Der Durchbruch ereignete sich am Anfang der Woche, seitdem hat sich der Kurs stabilisiert. Um zu bestätigen, dass die Rally tatsächlich vorbei ist, müsste der Wechselkurs auf überzeugende Weise unter das "runde" Niveau von 1.30 fallen, wo er sich derzeit aufhält. Doch dies könnte in den nächsten Tagen passieren.

GBP/CHF-Kurschart, täglicher Zeitrahmen (2. Juli – 18. Oktober 2018)

Jüngster GBP/CHF-Kurschart.

Chart von IG

Falls dies passiert, wäre das erste Ziel das Montagstief bei 1.2946, gefolgt vom 1.2936-Niveau, wo der gleitende 20-Tage-Durchschnitt derzeit sitzt. Auf längere Sicht wäre das offensichtliche Ziel das Tief knapp über 1.25, das am 21. September touchiert wurde, aber sowohl der gleitende 50-Tage- als auch der 100-Tage-Durchschnitt müssten davor ausgeschaltet werden.

Auf der Oberseite gibt es Widerstand bei 1.3144, wo die alte Unterstützungstrendlinie nun liegt, und davor bei 1.3116, dem am 12. Oktober erreichten Hoch.

Aus einer fundamentalen Perspektive besteht die Möglichkeit, dass GBP nach einem Scheitern der Brexit-Verhandlungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU diese Woche unter Abwärtsdruck kommen könnte. Auf der anderen Seite der Kreuzung würde CHF wohl profitieren, falls das "Risk-off"-Sentiment in den Märkten bestehen bleibt.

Ressourcen, die Ihnen helfen können, an den Devisenmärkten zu handeln

Egal, ob Sie ein neuer oder ein erfahrener Trader sind, DailyFX verfügt über zahlreiche Ressourcen, die Ihnen helfen können:

Mehr lesen  
Paul Robinson , Marktanalyst

Paul Robinson
Meine Auswahl:  USD/ZAR Short, schwebend
Expertise:  Technisch
Durchschnittlicher Zeitrahmen für Trades:  Mehrere Tage bis mehrere Wochen

Suchen Sie nach Prognosen, Trading-Ideen und Weiterbildungsinhalten? Schauen Sie sich die Seite DailyFX Trading-Leitfäden an.

Das Währungspaar USD/ZAR testet derzeit Unterstützung über eine Trendlinie vom März, im Zusammenspiel mit in den Juni zurückreichender Unterstützung und der Nackenlinie eines Kopf-und-Schultern-Musters. Es ist ein dichter Bereich, mit allen drei unterschiedlichen Unterstützungsarten in unmittelbarer Nähe, und sollte also für den Moment als solide Unterstützung respektiert werden.

Sollten wir aber größere Kursverluste (dicht unter 13.95) sehen, können Sie einen weiteren Schritt nach unten erwarten, in Richtung des Juli-Tiefs um die 13.10-Marke. Stops, die über allen Niveaus platziert sind (alte Unterstützung, neuer Widerstand - ~14.25), sollten außer Gefahr sein, falls das Währungspaar USD/ZAR erwartungsgemäß abfällt.

Dies wird für ein Chance-Risiko-Verhältnis von 1:3 auf Swing-Trades sorgen. Jene, die dieses Setup mit kurzfristigeren Zielen bespielen möchten, können den breiteren Durchbruch als Signal interpretieren, entlang des Pfads des geringsten Widerstands zu traden (d. h. scheiternde Rallies und Konsolidierungsmuster verkaufen).

Diese vier Grundsätze können helfen, Ihr Selbstvertrauen als Traderzu stärken.

USD/ZAR-Tageschart (Unterstützung muss zuerst durchbrochen werden)

USD/ZAR-Tageschart, Unterstützung muss zuerst durchbrochen werden

Ressourcen für Devisen- und CFD-Trader

Egal, ob Sie gerade erst neu einsteigen oder bereits erfahrener Trader sind, wir stellen Ihnen viele Ressourcen zur Verfügung, die Ihnen helfen können: Indikatoren zum Verfolgen des Trader-Sentiments, vierteljährliche Trading-Prognosen, tägliche Analytik- und Weiterbildungs-Webinare, Trading-Leitfäden, die Ihnen bei der Verbesserung der Trading-Performance helfen, und einen Leitfaden speziell für diejenigen, die neu im Devisenhandel sind.

Mehr lesen  

Technische Analyse News


von  

EUR/USD Kurs mit Erholung, trotzt weiter bestehender Risiken

Der EUR/USD Kurs hat zwar in dieser Woche ein neues Verlaufstief erreicht, erholt sich ab Mitte der Woche. Zunächst dürfte es nur eine technische Erholung darstellen.
Weiter lesen


von  

EUR/USD: EZB belässt Leitzins bei Null-Prozent

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt den Leitzins für die Eurozone unverändert bei 0 Prozent.
Weiter lesen


von  

Bis zum VPI-Report am Freitag ist der Euro den Launen anderer fürhrender Währungen ausgeliefert

Der Kalender bis zur Veröffentlichung der VPI-Zahlen für die Euro-Zone ist für den größten Teil der Woche ruhig. Das bedeutet, der Euro wird den Launen der anderen führenden Währungen ausgesetzt sein.
Weiter lesen


Gesponsert von IG – Eigentümer von DailyFX
Gesponsert von IG – Eigentümer von DailyFX

Echtzeitnachrichten


Gesponsert von IG – Eigentümer von DailyFX